der Plan

Denkzentrale
Belfortstr. 3
81667 München
Germany

Titel: …uDbr:

… und Du bist raus – interaktive Videoaktion am Bordeauxplatz

Termin: 27. September 2020, 12 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr. Bordeauxplatz, Haidhausen

Initiatorin & Veranstalterin: Fabienne Hübener (Journalismus, Wissenschaftskommunikation, Social Media, Malerei, Installation, Video)

In der Corona-Krise zeigt sich, welche Menschen am Rande der Gesellschaft stehen und keinen sicheren Platz in ihr haben. Ob rumänische Saisonarbeiter, Kunstschaffende, Solo-Selbstständige oder andere prekarisierte Menschen – sie sind die ersten, die durch Corona Gefahr laufen, ihre Existenz zu verlieren, ihre Gesundheit zu gefährden oder ihr Leben zu riskieren.

Aber auch abseits der Corona-Krise haben es die Menschen schwer, die nicht reinpassen in ein System, das auf Wachstum, Effizienz und Angepasstheit setzt. Gibt es einen Platz für diese Menschen? Wir finden natürlich: Ja. Daher planen wir eine interaktive Videoaktion, um das Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Unsicherheit, Platz haben und Herausfallen, Angepasstsein und lustvolles Anderssein greifbarer zu machen.

Aktion

Auf dem Bordeauxplatz stehen 12 rote Stühle Rücken an Rücken. 13 Menschen – Teilnehmende, die wir schon vorher gewonnen haben, in schwarz gekleidet mit weißem Mundschutz, aber auch Zuschauende, die Lust haben, mitzumachen, laufen zu Live-Musik um die Stühle herum. Stoppt die Musik, suchen sich alle einen Platz, doch einer geht beim Kampf um den Platz leer aus.

Leer stimmt nicht ganz. Der Mensch ohne Platz bekommt einen roten Teppich in den „Tanzsaal der Andersartigen“. Dort auf der Wiese – die sich nach und nach mit den Platzlosen füllt – findet Kontakttanz (bzw. mit Corona-Abstand Corona-Kontakttanz – DisTanz) statt.

Das Stühlespiel geht weiter. Doch werden die Teilnehmenden eingeladen, nach ihren Ideen die Regeln zu ändern. Will jemand seinen Stuhl nehmen und zu den Tanzenden wechseln? Holen sich die Tanzenden die Stühle für ihre Performance? Hören die Musikmachenden auf zu spielen? Geht alles einfach so weiter, weil niemand etwas ändern will? Haben die Zuschauenden Einwürfe? Das Ende der Aktion leitet nach 20 Minuten ein Gong ein. Dann müssen alle in der Position verharren, in der sie gerade sind.

Die Aktion wird per Video aufgenommen, verfremdet und dann in einem Schaufenster der Wandergalerie Haidhausen ausgestellt.

Beispiele für Vorgängerprojekte: zeitIV, Einsteins Traum (Idee & Installation: Susanne Zauner, Fabienne Hübener)

Idee & Ermöglichung: Fabienne Hübener
Szene: Kalinca Vicente
Tanz-Regie: Susanne Goodman
Zeremonienmeisterin: Christiane Böhnke
Musik: Marty Cook, Geoff Goodman, Gunnar Geisse & Sebi Tramontana (fractal gumbo +)
Zeichnung: Andreas Wiehl

  • 13 weitere Mitspielende

„Die Haidis“


“Hula Hoop – tragen das auch Männer?”


Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: